Donnerstag, 13.12.2018

Monatl. Archive: Juli 2015

Diaphainon

weiterlesen

Der weiße Vogel

weiterlesen

Mythologie und formale Logik

Ein Gesprächskonzert mit Brigitte Schäfer-Schwartze und Gerhart Schäfer   Den „Sinn des Komponierens in unserer Zeit“ betrachtet Brigitte Schäfer-Schwartze viel mehr mit kulturpessimistischem Argwohn als mit schaffensfreudigem Künstler-ldealismus, wie es die Komponistin jetzt nach einem Gesprächskonzert in der Veranstaltungsreihe „Ferne Klänge“ in der Universitätsaula verlauten ließ. Für ein profundes Verständnis ihrer Musik sei die analytische […]

weiterlesen

Roland Ploegers „Lieder nach Gedichten von Hermann Hesse“

… das Paradoxe muss immer wieder gewagt, das an sich Unmögliche muß immer wieder neu unternommen werden …   Roland Ploegers „Lieder nach Gedichten von Hermann Hesse“ (1867-1962) entstanden als Resultat einer intensiven Auseinandersetzung des Komponisten mit dem umfangreichen Oeuvre dieses herausragenden, keiner politischen Norm oder Denkrichtung verpflichteten, in steter Konfrontation mit den Kräften seiner […]

weiterlesen

Es ist ein Weinen in der Welt

Brunhilde Sonntags vier Lieder nach Texten von Else Lasker-Schüler für Sopran und Klavier: Analytische Betrachtungen Brunhilde Sonntags im Jahre 1994 entstandene Komposition Es ist ein Weinen in der Welt vereinigt vier Gedichte Else Lasker-Schülers aus drei verschiedenen Gedichtzyklen in sich, deren besondere Konstellation einerseits aus literarisch-ästhetischen wie klangsinnlich-lautmalerischen und spezifisch rhythmisch-metrischen Vorstellungen resultiert, andererseits aber auch der tiefen Einsicht […]

weiterlesen

„Fahrt in das Innere des Steins“

Der Titel dieses Werkes entstammt dem Roman „Unverwandt“ der Münchener Schriftstellerin Gisela Corleis. Die ursprünglich rein programmatisch-dramatischen Vorstellungen entlassen aus sich selbst im Verlauf des kompositorischen Prozesses sowohl abstrakt-philosophische strukturelle Gestaltungsprinzipien wie auch eine eher transzendental-mystisch anmutende Innerlichkeit als Gegenpol zu allen dramatischen Wirkkräften. Das Eine ist ohne das Andere nicht zu denken, und beides […]

weiterlesen

Kraftfeld Naturraum vom Sinn des Sehens

3. Oktober 1992 11.00 Uhr  Robert-Koepke-Haus Begrüßung der Stipendiaten durch Kultusminister Hans SCHWIER Lesung Jürgen BECKER   Pause   15.00 Uhr  Werkhaus Autoren im Gespräch „Wie kann man heute über Natur schreiben“                                               […]

weiterlesen

Expressive Klangfülle und kompromisslose Radikalität


Der Komponist Gerhart Schäfer im DTKV-Manuskriptearchiv Am 30. September feierte der mit verschiedenen Werken im DTKV-Manuskriptearchiv vertretene Komponist Gerhart Schäfer seinen 75. Geburtstag. Durch seinen Vater, den Komponisten Karl Schäfer, erfuhr Gerhart Schäfer umfangreiche musische Förderung und Prägung, so dass sich neben Violin-, Viola- und Klavierunterricht wie ersten beachtlichen Kompositionsentwürfen auch eine besonders intensive Liebe […]

weiterlesen

Die Oper Jacobowsky und der Oberst von Giselher Klebe nach dem Bühnenstück von Franz Werfel

Analytische Betrachtungen Frankfurt/M., Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2000. 310 S., zahlr. Notenbeispiele ISBN 3-631-36221-8 Die Polarität von Judentum und Christentum und die Versöhnung dieser beiden Religionen bilden den Grundgedanken des Werfelschen Bühnenstückes, auf überzeitlicher Ebene dargestellt durch die Gestalten des Ewigen Juden und des Heiligen Franziskus, auf der Ebene dramatischer Aktualität von […]

weiterlesen

Polarität und Versöhnung

Brigitte Schäfer: Die Oper „Jacobowsky und der Oberst“ von Giselher Klebe nach einem Bühnenstück von Franz Werfel. Analytische Betrachtungen, Verlag Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main 2000 Brigitte Schäfer: Die Oper „Jacobowsky und der Oberst“ von Giselher Klebe nach einem Bühnenstück von Franz Werfel. Analytische Betrachtungen, Verlag Peter Lang, Europäischer Verlag der Wissenschaften, […]

weiterlesen

Zeit als Intensität und Qualität

Dem Komponisten Giselher Klebe zum 80. Geburtstag (nmz) – Das mittlerweile nahezu 150 Werke umfassende kompositorische Œuvre Giselher Klebes nimmt in seiner bemerkenswerten schöpferischen Vielfalt wie auch in seiner kompromisslos radikalen, keiner modischen Strömung und Attitude verpflichteten Eigenständigkeit eine außergewöhnliche Stellung in der Musikgeschichte nach 1945 ein. Klebes biografisch-politisch und ethisch-sittlich begründeter Entwicklungsprozess förderte geradezu […]

weiterlesen