Donnerstag, 13.12.2018

Home » Gedichte » Zur kühlen Nacht

Zur kühlen Nacht

Zur kühlen Nacht
betreten wir
voll stummer Bangnis
das Mortuarium
der scheuen Seelen-
ein zaubrisch-düstrer
Buchenhain,
durchwoben von Fäulnis
und
verwunschnem Schweigen.
Es ist die Stunde
der
Frühverstorbenen;
sie erscheinen
und
vergehen
im elysischen Duft
verwesenden Blattwerks;
sie erscheinen
auf den sanften Moosen
endloser Schwermut
und
vergehen
im
Dämmerlicht
einer traumerfüllten Schweigeminute…..
Alle Winde,
die
vom Meer
herüberströmen,
ruhen tief ermattet
im
flüsternden Gezweige
schwärzlich-kahler Wipfel;
alle Vögel dieser Erde
ertrinken
geisterhaft
am Grunde
nächtig-dunklen Wassers;
alle Pflanzen dieser Erde
versinken still
im Laubwerk
längst vergessner Partituren.
——
Ein bleicher Mond
ruht sanft
im Auge
einer
unergründlichen Fermate;
danach ein kahler
Weltraumklang,
umhüllt vom Licht
schwarmhaft zerstäubender Myonen——
Es ist die Stunde der Frühverstorbenen——–
Brigitte Schäfer- Schwartze März 2016